Rudolf Hagelstange

Aus NordhausenWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rudolf Hagelstange
Rudolf Hagelstange29. Frankfurter Buchmesse, 1977
'
geb. 14. Januar 1912 in Nordhausen
gest. 5. August 1984 in Hanau
Schriftsteller
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
GND-Nummer 118544675
WP-Personensuche, SeeAlso
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke

Rudolf Hagelstange (geb. 14. Januar 1912 in Nordhausen; gest. 5. August 1984 in Hanau, Südhessen) war ein bedeutender Nordhäuser Schriftsteller. Sein Werk ist breit gefächert; er war als Herausgeber, Lyriker, Redakteur, Romancier, Übersetzer und Essayist tätig. Heute trägt die Stadtbibliothek in Nordhausen seinen Namen.

Leben[Bearbeiten]

Jugend und Ausbildung[Bearbeiten]

Rudolf Hagelstange wurde am 14. Januar 1912 in der Moltkestraße 4 (heute Oscar-Cohn-Straße) geboren und entstammte einem bürgerlich-katholischen Elternhaus. Sein Vater war Kaufmann und Abgeordneter der Zentrumspartei in Nordhausen. Seine Großeltern väterlicherseits stammten aus dem Eichsfeld, der Großvater mütterlicherseits war Oberbahnvorsteher in der Nähe von Halberstadt.[1]

Rudolf besuchte das humanistische Gymnasium in Nordhausen und wurde als mittelmäßiger Schüler beschrieben. Sportliches Ansehen besaß er vor allem im Stabhochsprung, worin er 1938 Mitteldeutscher Meister wurde. Seine Großeltern aus dem Eichsfeld hätten es gern gesehen, wenn er katholischer Priester geworden wäre.[1]

Hagelstange studierte von 1931 bis 1933 Philologie in Berlin. Von 1933 bis 1935 hielt er sich auf dem Balkan, auf Kreta und am Schwarzen Meer auf. Er gewann einen Aufsatzwettbewerb der „Nordhäuser Zeitung“ über seine Auslandsaufenthalte. Ab 1937 war er Volontär, später Feuilletonredakteur an der Nordhäuser Zeitung. Im Jahr 1939 besuchte der die Reichspresseschule und bestand den Abschluß als Schriftleiter.

Weltkrieg[Bearbeiten]

1940 wurde er Kriegsberichterstatter bei der Nachrichtentruppe in Frankreich und später in Italien. Während des Fronturlaubs traf er sich mit Käthe Kollwitz in Nordhausen.[2]

Sein Elternhaus galt als „nazifeindlich“[3] und sein Vater stand 1944 in Schutzhaft im Konzentrationslager Buchenwald.

Hagelstange verfasst 35 Sonette in Venedig, Breganze und Verona. Durch eine Bekannte stand er in Kontakt mit dem Drucker, Buchgestalter und Typographen Johannes (Giovanni) Madersteig in Verona. Im April 1945 erschien erstmals „Venezianisches Credo“, das 1946 im Insel-Verlag verlegt wurde. In Oberitalien geriet er in amerikanische Kriegsgefangenschaft und wurde Ende 1945 entlassen.

Nachkriegszeit und Heimkehr[Bearbeiten]

Ende 1945 zog Hagelstange mit seiner Frau Carola, geb. Dittel, und den beiden kleinen Töchtern in das Schulte-Haus Vor dem Hagentor 2, dem heutigen Käthe-Kollwitz-Haus. Die Zerstörung Nordhausens erschütterte ihn tief.

Hagelstange engagierte sich für ein demokratisches Deutschland. Am 17. Dezember 1945 gründete sich in Nordhausen der Kulturbund zur demokratischen Erneuerung Deutschlands, dessen Vorsitzende er wurde, diese Funktion jedoch im Frühjahr 1946 wieder abgab.

Freier Schriftsteller im Westen[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
  • Es fehlen seine Werke und Rezensionen bzw. Kritiken darüber.
    Du kannst helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber bitte kopiere keine fremden Texte in diesen Artikel.
Blei-Bildnis von Rudolf Hagelstange (1949), geschaffen von Joachim Lutz (1906–1954).

Im Herbst 1946 verließ Hagelstange Nordhausen und lebte fortan in Westfalen, am Bodensee, im Elsaß und im Odenwald. Er reiste 1954 in die Vereinigten Staaten und 1962 in die Sowjetunion. Zusammen mit Hans Erich Nossack war Hagelstange 1961 als Repräsentant der bundesdeutschen Schriftsteller auf der Feier zum 100. Geburtstag von Rabindranath Tagore in Neu-Delhi. Als Chronist der Olympischen Spiele fuhr er 1960 nach Rom und 1964 nach Tokio.

Im Jahr 1978 besuchte er ein letztes Mal Nordhausen, Lesungen waren ihm in der DDR untersagt.

In den 1980er Jahren stand er dem „Bundesverband Deutscher Autoren“ vor.

Von 1971 bis zu seinem Tod im Jahre 1984 lebte er in Erbach (Odenwald) und ist dort beerdigt. Er hinterließ vier Kinder, seine letzte Adresse war Am Schlehdorn, 6122 Erbach/Odenwald. An seinem Grab sprachen der Literatur-Nobelpreisträger Heinrich Böll, der Schriftsteller Karl Krolow und andere namhafte Vertreter der deutschen Literatur.

Andenken[Bearbeiten]

Seit 1992 trägt die Nordhäuser Stadtbibliothek Hagelstanges Namen.

In Nordhausen gab es nach 1990 Ausstellungen über Hagelstange und sein Werk, z. B. im Meyenburgmuserum und in der Galerie im Waisenhaus.[4] Im Januar 1992, anlässlich seines 80. Geburtstages, wurde eine Portraitbüste durch die Stadt Hanau an Nordhausen übergeben. Diese steht in der Stadtbibliothek Nordhausen, die seit dem 25. April 1992 Hagelstanges Namen trägt.

Hagelstanges Werk wird in Nordhausen lebendig gehalten. Zu seinem 100. Geburtstag fanden in Nordhausen zahlreiche Veranstaltungen und Ehrungen statt. Im Januar 2012 wurde an seinem Geburtshaus in der Oskar-Cohn- Straße 4 eine Gedenktafel im Beisein der Familie Hagelstange enthüllt.[5] Zudem fand eine Sonderausstellung im Kunsthaus Meyenburg statt.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1952 Deutscher Kritikerpreis
  • 1956 Julius-Campe-Preis für Spielball der Götter
  • 1957 Stipendium der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo
  • 1959 Großer Verdienstorden mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.
  • 1982 Ludwig-Wolker-Plakette

In Hanau, wo er bei einem Aufenthalt im Gartenhaus einer Freundin starb, wurde ein Weg nach ihm benannt.[6]

Werke[Bearbeiten]

  • Ich bin die Mutter Cornelias: Erzählung. Zeichnungen Friedrich Graf, Verlag Haacke, Nordhausen 1939
  • Es spannt sich der Bogen: Gedichte. Erste Auflage Rupert-Verlag, Leipzig 1943. Weitere Auflagen nach 1945
  • Allegro - Ein italienischer Bilderbogen mit Versen. Helmut Bibow mit Versen von Rudolf Hagelstange. Hrsg.: Einheit 43402. Im Rahmen der Truppenbetreuung bei Mona, erschienen bei Mondadori, Verona 1944. Im seit 8. September 1943 von den Deutschen besetzten Italien erschienen.
  • Venezianisches Credo - Sonette. Officina Bodoni, Verona 1945. Diese Auflage war offensichtlich noch vor Ende des Krieges im besetzten Italien erschienen.
  • Venezianisches Credo - Sonette. Erstausgabe in Deutschland, Insel Verlag, Leipzig 1946
  • Ballade vom verschütteten Leben. Wiesbaden, Insel Verlag 1952 (1959: Insel-Bücherei 687/1)
  • Altherrensommer (1969), als Taschenbuch: dtv, München 1972, ISBN 3-423-00812-1
  • Spielball der Götter (ausgezeichnet mit dem Julius-Campe-Preis)
  • Bei den schwarzen Baptisten
  • Venus im Mars
  • Der große Filou (1976)
  • Der General und das Kind
  • Der schielende Löwe oder How do you like America?
  • Tränen gelacht
  • Reisewetter
  • Das Haus oder Balsers Aufstieg
  • Der Niedergang oder von Balsers Haus zum Käthe-Kollwitz-Heim
  • Zeit für ein Lächeln
  • Es war im Wal zu Askalon
  • Die Puppen in der Puppe (1963)
  • Die letzten Nächte
  • Alleingang
  • Menschen und Gesichter (1982)

Literatur[Bearbeiten]

Externe Verweise[Bearbeiten]

 Commons: Rudolf Hagelstange – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Hans Hohmann: Nordhausen- und Harz-Motive im Werk von Rudolf Hagelstange. In: Beiträge zur Heimatkunde aus Stadt und Kreis Nordhausen (Heft 16/1991), S. 14.
  2. Hans Hohmann: Nordhausen- und Harz-Motive im Werk von Rudolf Hagelstange. In: Beiträge zur Heimatkunde aus Stadt und Kreis Nordhausen (Heft 16/1991), S. 20.
  3. Gestorben: Rudolf Hagelstange; in: Der Spiegel 33/1984, 13. August 1984. Abgerufen am 4. Oktober 2012, Artikel als PDF.
  4. Nordhäuser Persönlichkeiten aus elf Jahrhunderten. Horb am Neckar : Geiger, 2009. Seite 114
  5. 5,0 5,1 Gedenktafel und Vernissage, nnz-online.de (11. Januar 2012; Aufgerufen am 4. Oktober 2012)
  6. Wikipedia-Korrektur: Rudolf Hagelstange "war nicht in der SS", Artikel in der Online-Ausgabe des Darmstädter Echos vom 12. Januar 2012