Flohburg

Aus NordhausenWiki
Version vom 24. April 2015, 13:24 Uhr von Vincent Eisfeld (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Die '''Flohburg''' ist ein gotisches Fachwerkhaus in der Barfüßerstraße und eines der ältesten sowie bauhistorisch wertvollsten Gebäude der Stadt Nord…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Die Flohburg ist ein gotisches Fachwerkhaus in der Barfüßerstraße und eines der ältesten sowie bauhistorisch wertvollsten Gebäude der Stadt Nordhausen. Es besitzt eine reich gegliederte Fassade mit steilem Satteldach. Ende Juni 2012 wurde hier die Flohburg - Das Nordhausen Museum eröffnet.

Geschichte

1336 war das Grundstück in Besitz der angesehenen Sdelsfamilie Bart und wurde als Absteigequartier genutzt. Nach dendrochronologischen Untersuchungen existiert die heutige Flohburg seit 1473/74. Ein Tiefkeller stammt aus dem 11./12. Jahrhundert und ist wahrscheinlich einmalig in Hessen, Neidersachsen und Thüringen. Den repräsentativsten Raum des Hauses bildete die Bohlenstube aus dem Jahr 1506, die kultur- und kunsthostorisch als bedeutsam gilt. Bis zum 19. Jahrhundert fanden umfangreiche Um- und Anbautern am Gebäude statt; es beherberte zu dieser Zeit u. a. eine Fleischerei, Bäckerei, eine Gastwirtschaft und eine Kupferschmiede. Bis 1989 befand sich in dem Bau das erste Nordhäuser Theater. 1963 wurde die Flohburg als Kinder- und Jugendbibliothek genutzt und es entstand ein östlicher Anbau. Ab dem Jahr 2002 wurde das Haus für kulturhistorische Sonderausstellungen genutzt.

Für den Name „Flohburg“ gibt es unterschiedliche Deutungen; zum einen könnte er von den kleinen Wohnungen mit ihren vielen Bewohnern herrühren, zum anderen von den schlechten hygienischen Bedinungen im Gebäude.