Günter Hartmann: Unterschied zwischen den Versionen

Aus NordhausenWiki
Zeile 17: Zeile 17:
 
|PND=
 
|PND=
 
}}
 
}}
'''Günter Hartmann''' (geb. um 1919 in Wesel; gest. unbekannt) war Arzt und Erster Vorsitzender der [[Nordhäuser Heimatfreunde]].
+
'''Günter Hartmann''' (geb. 9. November 1918 in Wesel; gest. unbekannt) war Arzt und Erster Vorsitzender der [[Nordhäuser Heimatfreunde]].
  
 
== Leben ==
 
== Leben ==
Zeile 26: Zeile 26:
 
Hartmann legte sein medizinisches Staatsexamen in Bonn ab, promovierte und leistete Assistenzjahre in Bonn, Frankfurt und Bad Homburg. Danach war er 20 Jahre als Landarzt im hohen Vogelsberg und später als Kurarzt und leitender Arzt eines Sanatoriums in der Südeifel tätig.  
 
Hartmann legte sein medizinisches Staatsexamen in Bonn ab, promovierte und leistete Assistenzjahre in Bonn, Frankfurt und Bad Homburg. Danach war er 20 Jahre als Landarzt im hohen Vogelsberg und später als Kurarzt und leitender Arzt eines Sanatoriums in der Südeifel tätig.  
  
Seit 1957 war er Teilnehmer an den [[Nordhäuser Heimattreffen]] und Mitglied der [[Nordhäuser Heimatfreunde]]. Nach dem Tod von [[Heinz Sting]] wurde er 1976 zum Ersten Vorsitzenden des Vereins gewählt.
+
Seit 1957 war er Teilnehmer an den [[Nordhäuser Heimattreffen]] und Mitglied der [[Nordhäuser Heimatfreunde]]. Nach dem Tod von [[Heinz Sting]] wurde er im September 1976 zum Ersten Vorsitzenden des Vereins gewählt.
 +
 
 +
Hartmann galt als musisch begabt, sangesfreudig, naturverbunden und unternahm gern Wanderungen.
  
 
[[Kategorie:Mediziner]]
 
[[Kategorie:Mediziner]]
 
[[Kategorie:Heimatforscher]]
 
[[Kategorie:Heimatforscher]]
 
[[Kategorie:Geboren (20. Jahrhundert)]]
 
[[Kategorie:Geboren (20. Jahrhundert)]]

Version vom 17. Oktober 2020, 10:15 Uhr

Günter Hartmann
Günter Hartmann(1976)
Dr. med. Günter Hartmann
geb. ca. 1919 in Wesel
gest. unbekannt
Arzt, Heimatforscher

Günter Hartmann (geb. 9. November 1918 in Wesel; gest. unbekannt) war Arzt und Erster Vorsitzender der Nordhäuser Heimatfreunde.

Leben

Günter Hartmann wurde kriegsbedingt in Wesel am Rhein geboren und lebte seit seinem ersten Lebensjahr in Nordhausen. Sein Vater, Großvater und Urgroßvater bauten seit 1861 in Nordhausen vorwiegend Landmaschinen nach zum Teil eigenen Patentrechten, die sie an die Bauern im Harz und nordthüringer Raum verkauften. Auch seine Familie mütterlicherseits stammten aus Nordhausen und der näheren Umgebung.

Nach dem Reifezeugnis 1937 leistete er Arbeitsdienst und Wehrpflicht ab. Im Zweiten Weltkrieg geriet er in Gefangenschaft.

Hartmann legte sein medizinisches Staatsexamen in Bonn ab, promovierte und leistete Assistenzjahre in Bonn, Frankfurt und Bad Homburg. Danach war er 20 Jahre als Landarzt im hohen Vogelsberg und später als Kurarzt und leitender Arzt eines Sanatoriums in der Südeifel tätig.

Seit 1957 war er Teilnehmer an den Nordhäuser Heimattreffen und Mitglied der Nordhäuser Heimatfreunde. Nach dem Tod von Heinz Sting wurde er im September 1976 zum Ersten Vorsitzenden des Vereins gewählt.

Hartmann galt als musisch begabt, sangesfreudig, naturverbunden und unternahm gern Wanderungen.