Hans Nentwig

Aus NordhausenWiki
Hans Nentwig
[[Bild:|220px|Hans Nentwig]]
'
geb. 1895
gest. unbekannt
NSDAP-Funktionär

Hans Nentwig (geb. 1895; gest. unbekannt, nach 1949) war von 1935 bis 1945 NSDAP-Kreisleiter in Nordhausen.

Leben[Bearbeiten]

Nentwig stammte aus Roßlau an der Elbe. Von 1935 bis 1945 war er NSDAP-Kreisleiter des Kreises Grafschaft Hohenstein und Nachfolger von Heinrich Keiser. Er bewohnte die Villa in der Wilhelm-Nebelung-Straße 23. Nentwig hatte die Luftangriffe auf Nordhausen am 3. April 1945 in der Ausweich-Befehlsstelle „Zichorienfabrik“ am oberen Ende der Stolbergerstraße unbeschadet überstanden. Einen Tag später wurde er laut Manfred Bornemann „mit seiner Frau in dem hinter der NAPOLA gelegenen Stollen des Mittelwerkes gesehen“.[1]

1945 geriet er in französische Gefangenschaft lebte nach einem Gerichtsverfahren 1949 in Freiburg im Breisgau und später in Katlenburg.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Kuhlbrodt :Nordhausen unter dem Sternenbanner, S. 9.