Nordhäuser Original

Aus NordhausenWiki

Als Nordhäuser Original (Mundart Nordhisser Original) werden Personen bezeichnet, die durch ihr unverwechselbares Auftreten oder ihre Eigenschaften und/oder ihr Erscheinungsbild einen hohen Bekanntheitsgrad in der Bevölkerung erlangt haben und auch nach ihrem Ableben noch besitzen. Sie werden zum Teil als Originale in der Literatur beschrieben. Die Rolandgruppe besteht aus zwei dieser „Originale“.

Personen[Bearbeiten]

Alte Ebersberg[Bearbeiten]

Hauptartikel.svg Hauptartikel: Karl Ebersberg

Professor Zwanziger[Bearbeiten]

Hauptartikel.svg Hauptartikel: Johann Ferdinand Zwanziger

Hermann Fischer[Bearbeiten]

Hauptartikel.svg Hauptartikel: Hermann Fischer

Karl Rosenthal[Bearbeiten]

Hauptartikel.svg Hauptartikel: Karl Rosenthal

Das „Rote Orschloch“[Bearbeiten]

Um 1920 lebte in Salza ein Mann, den man wegen seiner deftigen Scherze und Geschichten das „Rote Orschloch“ nannte.

So soll er einmal unter lautem Schreien und wüsten Beschimpfungen am Straßenrand gestanden und an einem Laternenpfahl gezogen haben. Immer mehr Menschen traten daraufhin näher um zu sehen, wer diese Lautstärke verursachte. Das Rote Orschloch schrie immer die gleichen Worte: „Kämmest duun ruus, kämmest duun ruus!“ Es sah so aus, als ob etwas in der Laterne sei. Auf einmal ließ das Rote Orschloch einen gewaltigen Furz. Die Umstehenden waren entsetzt und er kommentierte die Szene mit: „Endlich es se drussene!“ Als eine Frau sich dann brüskiert abwandte entgegnete er: „Du witt ihn woll ach noch jebrott hah?“ Als das Rote Orschloch wenig später auf der Zorgebrücke wieder „Kämmest dun ruus!“ schrie, ging die Frau lächelnd vorbei. Sie wußte, was in Kürze passieren würde, warnte aber niemanden.

Wie kam das Rote Orschloch zu seinen Namen?
Als „Junge“ musste Fritz Gröbel (richtiger Name) für seine Mutter einen Johannisbeerkuchen zu Bäcker Hammer schaffen. Er setzte sich das runde Kuchenblech auf den Kopf und machte sich auf den Weg. Gegenüber der Bäckerei Hammer, vor der Friedenseiche begegnete er der Frau Schütze. Diese zu Fritz: „Junge, geh da ja nicht dran - sonst krießte en ganz rotes Muuhl!“ Da erwiderte Fritze: „Nee, Frau Schützen, en rotes Orschloch.“

Der Bienenkönig[Bearbeiten]

Der Bienenkönig tauchte in einem Betrieb auf und erzählte mit begeisterten Worten von seiner Bienenzucht. Gespannt lauschte die Belegschaft und mehr und mehr erwachte der Wunsch, auch ein Glas von jedem Wunderhonig zu bekommen. Bereitwillig legte der Bienenkönig eine Liste an und schrieb die Namen seiner Kunden auf. Auf die Frage, wann mit dem Honig zu rechnen sei antwortete er verschmitzt: „Da müßt ihr noch ein Weilchen warten, ich habe nämlich erst eine Biene!“ Seitdem hieß er bei den Mitarbeitern nur noch „Der Bienenkönig“.

Meister Hopphopp[Bearbeiten]

Bis in den 1860er Jahre wurden ein- bis zweimal am Tag Schweine durch die Straßen in Richtung Zorge und zu den dort gelegenen Teichen getrieben. Die unbefestigten Wege waren danach oft übersät mit Kot und die Tiere hinterließen einen infernalischen Gestank. Die Schweine wurden duch ein oder mehrere Hirten geführt und der letzte seiner Zunft war Meister Hopphopp. Seinen Spitznamen verdankte er dem Lockruf „Hopphopp!“, mit dem er die Schweine zum Weiterlaufen antrieb. Er soll so gut mit seinen Tieren ausgekommen sein, daß er selbst wie ein Schwein roch. Nach dem Bau der Halle-Kasseler-Eisenbahn 1866 wurden Straßen befestigt, Häuser errichtet und die Teiche zugeschüttet. Die Schweine verschwanden mehr und mehr von den Straßen.

Hannichen Vogelstange[Bearbeiten]

Mitte des 19. Jahrhunderts lebte in Nordhausen eine Jungfer, die mit ihre Größe alle Männer weit überragte. Zudem war sie sehr dünn und so mußte sie sich den Spitznamen „Hannichen Vogelstange“ (auch Hannechen Vogelstange) gefallen lassen. Ein Besucher der Stadt beschrieb sie 1839 mit „Hoch und schlank, wie eine Ceder aus Libanon, schien sie eine der Riesentöchter, von welchen die alten Sagen melden.“[1] Sie lebte in armen Verhätnissen und soll sehr hilfsbereit, aber auch ängstlich gewesen sein. Hannichen Vogelstange nahm Anteil am gesellschaftlichen Leben und soll Trauungen, Kindtaufen und Familienfeiern nie fern geblieben sein. So selbstlos sie schien, lebte sie auch von diesen Feierlichkeiten; da sie nicht arbeiten konnte, mußte sie ihren Lebensunterhalt von dem bestreiten, was ihr zugesteckt wurde. Bald stand sie in dem Ruf, sich durch halb Nordhausen zu essen. Ein wenig Geld verdiente sie mit dem Verkauf von Brezeln/Kuchen im Gehege und wurde daher auch „Kuchenhannichen“ genannt.

Ein besonderes Interesse zeigte die Frau, deren wahrer Name nicht mehr bekannt ist, fürs Militär. Zwischen 1832 und 1848 war Nordhausen Garnisionsstadt der 4. Jäger, Angehörige der Königlichen 4. Jäger-Abteilung. So sah man sie oft beim Putzen und Flicken für die Soldaten. Und wenn die Truppen die Stadt verließen, wartete sie sehnsüchtig auf die Rückkehr ihrer Jungs. Wahrscheinlich fand sie in der Gesellschaft von Soldaten das Familienleben, das sie so schmerzlich vermißte. Dieses Schauspiel wurde ebenfalls beschrieben: „Mit innigem Wohlgefallen ruhte ihr Auge auf den Heimkehrenden, während ihre Hände mit größter Freigibigkeit Blumen auf den Weg streute, was mehrere der bärtigen Krieger zu Tränen rührte.“[1]

Der Dicke Peter[Bearbeiten]

Rolandgruppe (Jochen Napiralla, Herbert Wackes) und „Der Dicke Peter“, ca. 1980

Der Dicke Peter (auch Bahnhof-Peter) war immer in der Stadt unterwegs und auf allen Veranstaltungen anzutreffen. Regen Anteil nahm er an den Musikkapellen z. B. beim Rolandsfest. Stadtbekannt war er durch seine riesige Hose, die er sehr weit hoch zog. Im Kino saß er immer in der ersten Reihe. Der Dicke Peter verstarb Ende der 1980er Jahre.

Klingel-Wille[Bearbeiten]

Franz Wille war ein Nachtwächter und Gemeindediener in Salza.

Die Gaststätten „Zur Friedenseiche“ und „Goldener Löwe“ hatten bis 24 Uhr eine Tanzerlaubnis. Die Veranstaltungen wurden dann um Mitternacht durch den Nachtwächter Wille für beendet erklärt. Er erschien im blauen Dienstrock mit Koppel und Dienstmütze. Wenn man ihm einen Schnaps anbot, lehnte er ab unter dem Hinweis, daß er im Dienst nichts trinke. Wenig später wurde ihm jedoch trotzdem eingegossen und er trank ein Glas nach dem anderen. So wurde es oft ein Uhr bis die Lokale geschlossen wurden. Wille zog dann schaukelnd von dannen. Er wurde als „guter Kerl“ und lieber Familienvater beschrieben. Bis ins hohe Alter versah er seinen Dienst.

Udo Pichel[Bearbeiten]

Udo Pichel, Satire-Aufkleber

Udo Pichel war im Stadtbild sehr präsent. Er trug einen grünen Mantel, hatte einen Rauschebart und war zumeist mit einem Bollerwagen unterwegs. Er war nicht gerade ein sehr reinlicher Mensch, was man ihm neben einem starken Körpergeruch auch angesehen hat. Der stadtbekannte Udo Pichel verstarb – wohl aufgrund jahrerlanger Trunksucht und eines Leistenbruchs – am 18. Januar 2011[2] in seiner Wohnung in der Wiedigsburg. Sein Tod und der Umgang in den Medien damit löste eine kontroverse Debatte aus.[3] Auch ihn zu den Nordhäuser Originalen zu zählen, ist bisweilen umstritten. An der Trauerfeier am 5. Februar 2011 auf dem Nordhäuser Hauptfriedhof, die durch Geber möglich gemacht werden konnte, nahmen rund 70 Menschen teil.[4] Ihm zu Ehren wurde kurz nach seinem Tod ein Lied („Hymne für Udo P.“) auf YouTube veröffentlicht.[5] Im Nordhäuser Volksmund war Udo Pichel auch als der „Lodenmantel mit dem Bollerwagen“ oder auch als „Kohlen-Udo“ bekannt, da er bis zur Wiedervereinigung Kohlen schippte, von einigen Menschen wurde er „Stinke-Udo“ genannt.

Ilefelder Poster[Bearbeiten]

Um 1840 hatte Nordhausen zwei Stadtbriefträger und einen Landbriefträger. In der Stadt existierten zwei Postämter, das Preußische in der Pfaffengasse und das Hannoversche im Ilfelder Hof auf dem Pferdemarkt. Allgemein wurde in der Mundart vom „Proiß'schen“ und „Ilefelder Poster“ gesprochen.

Dietrich Hiller war in jeder Zeit im Ilefelder Poster beschäftigt. Im Stadtbild war er immer eilig unterwegs, gekleidet in einem langen roten Rock mit blauen Ärmelaufschlägen und Kragen, mit Langschäftern an den Beinen und einem hohen schwarzen Hut, dem Postabzeichen auf der Brust und der großen Ledertasche an der Seite. Wenn ihm jemand ansprach, kam stets von ihm die Antwort: „Keine Ziet, keine Ziet“. Doch Zeit hatte er immer übrig. Und zwar, wenn er bei den Brennherrn seinen Blaukopp (spiezielles Schnapsgals) gefüllt bekam oder wenn er bei einem Schlachtefest 'zufällig' vorbeikam. Doch Zufall war bei ihm geplant.

Die Bürger Nordhausens machten sich einen Spaß daraus, ihn immer wieder zum Trinken und Essen zu verleiten. Manchesmal so sehr, dass er sturzbetrunken durch die Straßen balancierte.

Weitere Originale und skurrile Personen[Bearbeiten]

  • Emil Agthe: Gastwirt im „Reichsadler“ am Friedrich-Wilhelm-Platz 2/3 und nach dem Krieg in der Töpferstraße
  • „Wunderdoktor“: Homöopath Artur Lutze, geb. 1813
  • „Suff-August“ oder „August von Salza“: war ein heruntergekommener Mann mit großen Händen und Füßen, der bettelte und Schnaps als sein täglich Brot betrachtete. Er wankte meist mit schlenkernden Beinen, auf dem Rücken eine Kiepe (Tragekorb), von seiner Wohnung am Hütteplatz nach Nordhausen.
  • „Nick-Andreaschen“ oder „Das Andreschen“: Knecht bei den Nonnen am Frauenbergkloster
  • „Adolf“: unterhielt sich immer mit Laternenpfählen
  • „Bockworscht“: Straßenfeger mit einem sehr breiten Besen
  • „Wolkenschieber“: um 1900 lebender Postsekretär
  • „Poch-Poch-Schröter“
  • „Karton-Elli“
  • „Stempel-Unger“: ein stadtbekannter Polizist, der in den 70er und 80er Jahren für seine Strenge und seine Stempel stadtbekannt und daher nicht gerade beliebt war.
  • „Altstadt-Manne“
  • „Christine von Salza“ oder „Lumpenchristine“
  • „Der Flehmüller“: Namensgeber Flehmüllers Eiche
  • „Kunstmeister Kälbecke“: Beauftragter der Wasserkünste
  • „Landjäger Grönke“: Polizist aus Salza
  • „Ofenreiniger Edelkraut“
  • „Vogelritter“
  • „Wunderdoktor“: Gesundheitskaffee des Dr. Arthur Lutze
  • „Käsetrine“: Verkäuferin von Harzkäse
  • „Kassiererin“: Straßenbahnkassiererin
  • „Dienstmann Fichte“: Kofferträger, Gelegenheitsarbeiter
  • „Feldröschen“: Frau mit Lumpenrock
  • „Geigen Willi“
  • „Männ Huscke“: Schrottsammler
  • „Salathändler Weißkopf“: Händler mit Dreirad-PKW
  • „Schnulli Müller“
  • „Waleska die Siechheberin“: verarmter Adel
  • „Zieschen Föllmer“: Wüstchenverkäufer
  • „Zitterine aus Salza“: Bettlerin

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 Zwei Nordhäuser Originale. In: Nordhäuser Nachrichten. Südharzer Heimatblätter (3/2000), Seite 12.
  2. NNZ: Original ist tot, 19. Janaur 2011. Abgerufen am 7. September 2016.
  3. NNZ: nnz-Forum: Die soziale Stadt, 20. Januar 2011. Abgerufen am 7. September 2016.
  4. NNZ: Bewegende Feier, 5. Februar 2011. Abgerufen am 7. September 2016.
  5. NNZ: Hymne für Udo P., 4. März 2011. Abgerufen am 7. September 2016.